Sie befinden sich hier: StartReferenzenNeue Gruppenarbeitsplätze in der Hochschule Heilbronn

Medientechnik-Gruppenarbeitsplätze in der Hochschule Heilbronn

Gute Ideen entstehen, wenn Know-How und Kommunikation zusammenkommen. So auch bei der Hochschule Heilbronn.

Die Verantwortlichen wollten ihren Studenten schon lange computergestützte Gruppenarbeitsplätze anbieten. Schließlich trägt heutzutage technische Ausstattung entscheidend dazu bei, wie eine Hochschule im nationalen und internationalen Hochschulranking abschneidet. Zudem sind Professoren und Mitarbeiter stets bemüht die Studienqualitität kontinuierlich zu verbessern.

Am Standort Sontheim der Hochschule Heilbronn war nur begrenzt Raum für Gruppenarbeiten vorhanden. So entschied der IT-Verantwortliche der Fakultät für Wirtschaft und Verkehr Joachim Bethke einen Flur mit Gruppenarbeitsplätzen und Medientechnik auszustatten.

Die Anforderungen und Erwartungen, die sich im Gespräch mit Büroausstatter Ottenbacher herauskristallisierten, klangen zunächst utopisch. Die Plätze sollten Studenten einladen, sich zwanglos in Gruppen zusammen zu finden. Dann brauchte jeder Gruppenarbeitsplatz alle Anschlüsse für Laptops und Tablet-PCs der Studierenden.

Videokonferenzen und Zuschaltung via Kamera zu Lehrveranstaltungen in Hörsälen und Laboren standen zusätzlich auf dem Wunschzettel. Zu guter Letzt musste die komplette Medientechnik vandalismussicher eingerichtet sein, um die Funktionalität der Plätze dauerhaft gewährleisten zu können. Auch umgestürzte Kaffeebecher sollten die Medientechnik nicht lahmlegen können.

Solch hohe Anforderungen an Gruppenarbeitsplätze gibt es nicht aus dem Katalog. Also entschieden sich die Verantwortlichen gemeinsam mit ihrem Bürodienstleister Ottenbacher Bürotechnik aus Künzelsau eine eigene Lösung zu entwickeln. Auf Anraten der Künzelsauer Planungsspezialisten für spezielle Gruppenarbeitsplätze mit flexibler Medientechnik fiel die Wahl auf eine Kombination von Stehtischen und ergonomischen, dreh- und höhenverstellbaren Barhockern des renommierten Büromöbel Herstellers Sedus.

"Stehtische erlauben ein dynamischeres und flexibleres Arbeiten als Sitzgruppen", erläutert Peter Wagner, der das Projekt bei Ottenbacher verantwortlich betreute. Der entscheidende Vorteil liegt darin, dass Plätze schnell gewechselt werden und sich weitere Studenten dazu stellen können, ohne sich umständlich herunterbeugen zu müssen. Wichtige Vorteile, die normale Tische nicht bieten.

Grundsätzlich hat sich in modernen Büroeinheiten das Angebot von Stehmöglichkeiten bei der Arbeit durchgesetzt. Es ist deutlich rückenfreundlicher als acht Stunden am Tag zu sitzen, erhöht die Körperaktivität und so auch die mentale Aufmerksamkeit.

Damit die studentischen Teams leicht Arbeitsergebnisse und Überlegungen miteinander teilen können, stattete Ottenbacher die Arbeitseinheiten mit einem großzügigen 40-Zoll-Monitor aus. Als wesentlicher Bestandteil der Medientechnik kann dieser sowohl von dem in der Rückwand integriertem PC als auch von den Laptops der Studierenden angesteuert werden.

Vorbei die Zeiten, zu denen sich Studenten um einen kleinen Laptop scharen mussten, um sich gegenseitig ihre Präsentationen zu zeigen. Über den im Arbeitsplatz integrierten Bildschirm kann man sogar aus der zweiten Reihe noch alles gut sehen. Alle notwendigen Anschlüsse für mitgebrachte technische Geräte hat das Team Ottenbacher zentral in der Tischmitte integriert. Ganz gleich ob jemand einen USB-, HMDI- oder VGA-Anschluss benötigt, die integrierte Medientechnik bietet alle aktuellen Möglichkeiten. 

Stromanschlüsse stehen nun zentral zur Verfügung. Darüber hinaus ist in der Tischplatte eine Tastatur mit Maus eingelassen, über die der PC in der Rückwand des Gruppen-Arbeitsplatzes angesteuert werden kann. Das erlaubt jederzeit den Zugriff auf das hochschuleigene Netzwerk und das Internet. Zusätzlich ermöglicht eine über dem Bildschirm integrierte Kamera die hochschulinterne Bildkommunikation. Zum Beispiel, wenn sich eine Arbeitsgruppe mit ihren Kollegen im Labor austauschen will. Eine andere Möglichkeit, die gerne genutzt wird, ist es, Vorlesungen oder Demonstrationen über den Bildschirm zu verfolgen. Die integrierte Medientechnik bietet eine Kamera- und Mikrofonanbindung mit sämtlichen wichtigen Vorlesungssälen und Laboren.

Um diese vielfältigen Ansprüche und Wünsche erfüllen zu können, war eine detaillierte Planung der zu verbauenden Medientechnik notwendig. Hilfreich hierbei war, dass Ottenbacher alle Einrichtungen vorab als 3-D-Animation zeigen und mit dem Team der Fachhochschule diskutieren konnte. Bei der praktischen Umsetzung half, dass beim Künzelsauer Büroausstatter sowohl IT-Fachleute als auch Schreiner beschäftigt sind. „So konnten wir Standardmodule auf die individuellen Wünsche des Kunden anpassen und eine Komplettlösung der Medientechnik und Gruppenarbeitsplätze anbieten“, erklärt Peter Wagner.

Dass die Verantwortlichen der Hochschule und das Team Ottenbacher damit den richtigen Nerv getroffen haben, zeigt die rege Nutzung der neuen Arbeitsplätze. „Inzwischen müssen wir eine Belegungsliste führen, weil alle an unsere multimedialen Highdesk wollen“, berichtet Joachim Bethke aus dem Studienalltag. Weitere Flure mit vorteilhaften Gruppenarbeitsplätzen und Medientechnik sind deswegen bereits angedacht. Und auch andere Hochschulen sind auf das Heilbronner Modell aufmerksam geworden und wollen ihre Räumlichkeiten modernen Gruppenarbeitsplätzen und Medientechnik aufpeppen.

Hochschule Heilbronn

Mit 6.500 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn der größte wissenschaftliche Bildungsträger der Region Heilbronn-Franken und gehört mit zu den führenden Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik.

Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 42 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit den Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn groß geschrieben.

Über Sedus

Sedus ist ein Büromöbelhersteller der in Sachen Ergonomie, Fertigungsverfahren und Ökologie immer wieder Maßstäbe setzt. Eine Marke, die bewegt – und eine Marke für Menschen, die etwas bewegen. 

Vom Empfang über Einzel-, Kombi- und Großraum- bis hin zum Chefbüro gibt Sedus der Ästhetik von Büroeinrichtungen immer wieder neue Formen und der „Lebenswelt Büro” neue und zeitgemäße Inhalte.